SPAGHETTI ALLA RAGÚ BOLOGNESE

IMG_4582

Eines der klassischsten Rezepte überhaupt. Beliebt bei Alt & Jung. Einfach jeder kocht sie und ganz ehrlich? Fast Jeder behauptet: Er koche die beste Bolognese. Heute schicke ich mein Rezept in den Wettstreit um die beste Bolognese! Wettstreit hin oder her! Am Ende muss es einfach nur gut schmecken!

Zutaten für 5 – 6 Personen: 

  • 1 kg gutes Hackfleisch vom Rind oder geschmischt
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 große Möhren
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Dose passierte Tomaten
  • 400 ml Gemüse – oder Fleischfond
  • 150 ml Rotwein
  • Oregano
  • Salz & Pfeffer, Zucker
  • 800 g Spaghetti
  • Optional: Thymian & Lorbeer

Zubereitungszeit: 2,5 – 3 Stunden

Zugegeben, es erscheint sehr lange! Aber eine gutes Ragú alla Bolognese braucht einfach Zeit. Für das Ansetzten des Bolognese braucht ihr ca. 40 Minuten. Danach noch 2 Stunden kochen lassen oder länger. Je länger desto besser! Wenn ihr wenig Zeit habt, könnt ihr es auch kürzer kochen. Gerne auch am Vorabend und dann in den Kühlschrank, über Nacht zieht sie nochmal richtig durch.

Schritte:

  1. Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Sellerie, putzen, schälen und fein würfeln. Wenn ihr einen Küchenhelfer bzw. eine Maschine habt, die alles fein häckselt, nehmt diesen. Das erspart euch Arbeit. Ihr könnt aber auch alles grob würfeln, das ist Geschmackssache.
  2. Einen großen Topf oder eine Pfanne aufsetzen und das Hackfleisch bei hoher Hitze, mit Öl, Butter oder Schmalz anbraten. Ich nehme immer die Höchste Stufe meines Kochfeldes. Das Fleisch nicht zu viel wenden damit schöne Röstaromen entstehen. Das Anbraten dauert ca. 5 – 10 Minuten. Es kommt drauf an wie viel Wasser aus dem Hackfleisch austritt. Wenn ordentlich Röstaromen entstanden sind, schalte ich den Herd auf mittlere Hitze. (Stufe: 5 – 6) Arbeitet nach eurem Gefühl. Zeitangaben beim anbraten sind schwierig zu nennen.
  3. Gebt das gewürfelte Gemüse hinzu. Ihr könnt die Hitze jetzt wieder erhöhen. Alles zusammen weitere 8 Minuten anschwitzen und danach mit dem Rotwein ablöschen. Gut einkochen lassen, damit der Geschmack bleibt und der Alkohol verfliegt. Die passierten sowie die gehackten Tomaten dazu geben und mit 400 ml Gemüse oder Fleischbrühe aufgießen. Manchmal benötigt man etwas weniger Brühe. Deshalb achtet auf die Konsistenz an. Es sollte nicht zu flüssig sein. 1,5 Teelöffel Salz und eine ordentliche Prise Pfeffer sowie eine kleine Prise Zucker geben die würze. Fast vergessen! Oregano! Entweder frischen gehackten oder getrockneten, hinein in die Bolo! Ab und zu gebe ich auch noch ein Lorbeerblatt und einen Stiel Thymian hinein. Lasst das Ragú aufkochen und reduziert danach auf geringe Hitze (Stufe: 2).
  4. Ab jetzt dürft ihr die Füße hochlegen und das Ganze für 2 – 2,5 Stunden kochen lassen. Zwischendrin umrühren. Je nach Qualität des Hackfleisches kommt es zum Austritt von Fett. Das schwimmt oben. Schöpft es ruhig mit einer Kelle ab. Am Ende der Kochzeit nochmals Abschmecken. Salz & Pffefer sind eure Freunde 😉 Wenn die Säure etwas zu heftig ist, mit einer Prise Zucker nachhelfen. Kommt immer auf die Tomaten an.
  5. Die Spaghetti gart ihr kurz vor Ende der „Bolo-Kochzeit“. Bitte viel Salz in das Wasser geben. Wenn sie al dente sind, sind sie perfekt!

Schön anrichten. Den letzten Schliff mit ein wenig Parmesan und dann geht’s auch schon ans schlemmen.

Guten Appetit!

Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.