Saiblingsfilet an Kürbisstampf

IMG_4831

Es gibt mal wieder ein Rezept aus der Kategorie Low Carb. Zartes Saiblingsfilet an einem Kürbisstampf, mit einer leichten Ingwernote. Ein wenig Zitronenschale über das Saiblingsfilet und das Gericht ist perfekt. Ihr werdet sehen, leichte Küche hat definitiv was zu bieten!

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 mittelgroßer Hokkaido Kürbis
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer ca. 2 cm groß
  • 1 Schuss Milch
  • 4 Saiblingfilets (Alternativ: Lachs, Dorade etc.)
  • ein wenig Zitronen-Abrieb
  • Salz, Pfeffer
  1. Das Gericht ist wirklich simpel und geht ziemlich schnell von der Hand. Den Kürbis halbieren. Das Kerngehäuse mit einem Löffel entfernen. Anschließend in kleine Stücke schneiden.
  2. Die Zwiebel und den Ingwer schälen sowie fein würfeln. Einen Topf bei mittlerer Hitze (Stufe: 5/6) erhitzen. Ein Schuss Öl hineingeben und die Zwiebel sowie den Ingwer 5 Minuten anschwitzen. Danach aus dem Topf nehmen und den Kürbis hineingeben. Dieser wird 3 Minuten angebraten. Ihr könnt natürlich beides parallel in zwei Töpfen machen. Ich hatte einfach keine Lust so viel zu spülen! 😉
  3. Nach dem der Kürbis leichte Röstaromen entwickelt hat, wird er mit Wasser oder Gemüsebrühe abgelöscht. Nur so viel Flüssigkeit hinzufügen, dass der Kürbis bedeckt ist. Salzen nicht vergessen. 1 Teelöffel sollte genügen. Die Kochzeit für den Kürbis beträgt ca. 10 Minuten.
  4. Kurz vor Ende der Garzeit des Kürbis, eine Pfanne bei mittlerer Hitze (Stufe: 6) aufsetzen und heiß werden lassen. Die Saiblingfilets mit der Hautseite nach unten und einem guten Schuss Öl in die Pfanne geben. Die Filets sind meistens ziemlich dünn. Lasst sie 4 Minuten auf der Hautseite braten. (Nicht wenden) Danach stellt ihr den Herd aus und zieht die Pfanne zur Seite. Die Resthitze reicht das der Fisch in 2 Minuten gar ziehen kann.
  5. In dieser Zeit kippt ihr den Kürbis ab. Fügt einen Schuss Milch hinzu (nicht zu viel) sowie eine Prise Salz und Pfeffer.  Jetzt mit einem Kartoffel-Stampfer durchstampfen. Wenn ihr es lieber fein mögt, könnt ihr natürlich auch den Pürierstaab nehmen. Denkt daran Abzuschmecken. Keiner mag fades Essen! 😉
  6.  Als letztes richtet ihr den Fisch auf dem Stampf an und reibt etwas Zitronenschale darüber. Das gibt den letzten Schliff und Kick.

Jetzt lasst es euch schmecken. Es is wirklich richtig lecker! 🙂

Guten Appetit

Euer Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.